Taxonomie und die GTI

GTI  - Eine Globale Taxonomie-Initiative

steht für die Globale Taxonomie Initiative, eine Initiative die 1998 im Rahmen des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt (CBD) ins Leben gerufen wurde, um taxonomische Kenntnisse und Ressourcen zu stärken. Die GTI ist eines der Querschnittsthemen der CBD, d.h. sie ist für alle anderen thematischen Programmpunkte der CBD ebenfalls relevant, was auch aus dem Arbeitsprogramm ersichtlich wird.

Grundsätzlich besteht die GTI aus Nationalen Kontaktstellen (National Focal Points), die bereits existieren oder noch eingerichtet werden sollen. Inhaltlich setzt sich die GTI aus einem Set von Aktivitäten und Zielen zusammen, auf die sich die Mitgliederstaaten der CBD geeinigt haben. Weitere Informationen können auch dem GTI-Guide entnommen werden.

Nationale Kontaktstellen

Die nationalen GTI-Kontaktstellen wurden von den jeweiligen Regierungen auf Anregung der Konferenz der Mitgliedstaaten hin von bisher 96 Ländern, einschließlich Deutschland, nominiert (Stand Oktober 2011).

Die Rolle der GTI-focal-points besteht darin:

  • Verbindungen zu knüpfen und Informationsaustausch zu fördern
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit GTI-focal points anderer Länder
  • Bearbeitung von Anfragen der COP und des CBD-Sekretariats

Für Länder, die noch keinen eigenen GTI-focal point nominiert haben, gilt der internationale CBD-focal point als Kontaktadresse.

Eine Liste aller Nationalen GTI Kontakstellen findet sich auf der Webseite der CBD. Andere Kontaktstellen mit Internetpräsenz: Argentinien, Belgien, Japan